DAS SIND WIR

Wir möchten Artikel 3 des GG in einem Haus erfahren und zeigen, dass Vielfalt gelingt, solange wir respektvoll miteinander umgehen. Dafür bieten wir Räume, Projekte und Unterricht. Das Team um das VielRespektZentrum besteht aus dem Vorstand der VielRespektStiftung und Angestellten sowie ehrenamtlichen MitarbeiterInnen des Zentrums. Das Team ist intergenerational, interkulturell und facettenreich.

Geschäftsführer Ali Can

Mitbegründer und Leiter

Ali Can

Verwaltung

Karin Meyer

Hausmeister

Safaa Kasshana

Bildbeschreibung: Unsere Freunde und Helfer vor dem VielRespektZentrum


VORSTAND DER VIELRESPEKTSTIFTUNG

Getragen wird das VielRespektZentrum von der VielRespektStiftung. Hier stellt sich der Vorstand vor:

Reinhard Wiesemann 

Stifter & Vorstand

Reinhard Wiesemann hat die hinter dem VielRepektZentrum stehende Stiftung ins Leben gerufen. Er ist ursprünglich Erfinder im Bereich Computertechnik und engagiert sich seit knapp 20 Jahren intensiv für freiheitliche, vielfältige Strukturen und respektvollen Umgang der Menschen untereinander.

Ali Can

Vorstandsvorsitzender 

Ali Can ist ein 27-jähriger Autor und Sozialaktivist. Als Initiator von der „Hotline für besorgte Bürger“ 2016, der „Großdemo gegen Hass und Rassismus im Bundestag“ 2017 und des Hashtags #MeTwo hat Can nationale und internationale Bekanntheit erlangt. 1993 in der Türkei geboren, hat Can in Gießen Deutsch und Ethik auf Lehramt studiert. Seit 2015 gibt er europaweit Workshops zur „Interkulturellen Sensibilisierung“. Im Januar 2019 gründet Can gemeinsam mit Reinhard Wiesemann das VielRespektZentrum in Essen. 2019 ist auch sein zweites Buch "Mehr als eine Heimat" im Duden Verlag erschienen. 

Darius Kamadeva

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender

Darius ist Coach für persönliche Weiterentwicklung und Unternehmer. Seine Vision ist es, Menschen zu einer glücklichen Beziehung zu sich selbst und anderen zu verhelfen und dadurch eine nachhaltig stabile, liebevolle und wertschätzende Gesellschaft zu erschaffen. Seit über 10 Jahren setzt er sich für den respektvollen und wertschätzenden Umgang mit sich selbst und anderen ein und unterstützt Menschen dabei ein liebevolleres Bewusstsein für gute Beziehungen zu entwickeln.

Monika Rintelen

Vorstand

"Ich bewundere schon lange sehr, was Reinhard Wiesemann an sozialen Projekten in meiner Heimatstadt geschaffen hat. Ich bin sehr dankbar, dass ich in seinem GenerationenKultHaus wohnen kann. Bunt und vielfältig leben und arbeiten wir mit ca.50 Menschen unter einem Dach. Täglich lernen wir, dass es wichtig ist, Meinungen und Gefühle Anderer zu respektieren. Nur so ist ein friedliches Zusammenleben möglich. Mit diesen Erfahrungen engagiere ich mich ehrenamtlich im VRZ."

Christoph Zeckra

Vorstand

Christoph fördert mit der Unternehmensstiftung "The Human Safety Net" in Deutschland und Frankreich in enger Partnerschaft mit NGOs, öffentlichen Institutionen und der Politik die nachhaltige Unternehmensgründung  durch Menschen mit Flucht-oder Migrationsgeschichte. Sein Ziel ist, auf diesem Wege einen Beitrag zum persönlichen Wachstum und zur Potenzialentfaltung  von Menschen zu leisten, die durch ihre persönliche Geschichte mit besonderen Herausforderungen konfrontiert sind.
Als Vorstand des Demografienetzwerkes  Deutschland (ddn) und als Aufsichtsrat / Kuratoriumsmitglied u.a. der Generationenbrücke Deutschland, des Senior Expert Service (SES) und der Stiftung Bürgermut engagiert sich C. bürgerschaftlich für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und die Entwicklung / Skalierung  sozialer Innovationen.


Berthold Barth

Vorstand

Janina Krüger

Vorstand

Geschäftsführung der Ehrenamt Agentur Essen e.V.

stellvertr. Vorsitz des Kuratoriums der Stiftung Ehrenamt Essen Geschäftsführung der Stiftung FAIRNETZEN

Mitglied des Kuratoriums Ruhrstiftung Bildung und Erziehung

Mitglied des Kuratoriums Edith Esser Stiftung

Aufbau und Koordination des Stiftungsnetzwerks Ruhr

Was ist das VielRespektZentrum?

Ein Ort, an dem sich alle mit Respekt begegnen, Vielfalt wichtig finden und gemeinsam an Ideen für die Zukunft des gesellschaftlichen Zusammenlebens arbeiten. Was für viele wie eine Utopie klingt ist vor zwei Jahren in der Essener Innenstadt Realität geworden. Unternehmer Reinhard Wiesemann und Sozialaktivist Ali Can schufen in der Ruhrgebietsmetropole die Möglichkeit eine offene Gesellschaft im Kleinen zu leben und erleben zu können. Das VielRespektZentrum bietet Raum für konstruktiven Aktivismus, Debatten, Visionen, gemütliches Beisammensein und kulturelle Angebote. Ein Ort der Begegnung mit Räumen zum Arbeiten und Projekte erfinden.


Wie arbeitet die VielRespektStiftung?

Die VielRespektStiftung ist die Trägerin unseres Zentrums und unserer Aktivitäten. Wer sich für eine offene Gesellschaft einsetzt, braucht dafür auch die nötigen Ressourcen – und den Austausch mit anderen Engagierten. Die Stiftung hinter dem VielRespektZentrum unterstützt aktive Einzelpersonen, Projekte und gemeinnützige Organisationen nicht nur mit Förderungen und Stipendien, sondern auch mit optimalen Arbeitsbedingungen. Auf gleich zwei Etagen gibt es Seminar- und Veranstaltungsräume in unterschiedlichen Größen, Büros, ein Videostudio und ein Café. Egal ob Lesungen, Netzwerktreffen, Meditationen, Gebete, Vorträge oder Konferenzen: Die Räume sind kostenlos und bieten genügend Platz. Hier treffen sich Jugendgruppen, Wohlfahrtsverbände, Integrations- und Sprachkurse, Frauencafés, Aktivist*innen und migrantische Communities.

Raumübersicht VielRespektZentrum Erdgeschoss

Öffentliche Räume für alle Denk- und Glaubensrichtungen

Foyer
Bei kalten oder warmen Getränken und kleinen Snacks trifft man sich im Foyer zu Gesprächen. Gruppen können in der Küche kochen. Alkohol gibt es nicht: Denn wenn das VielRespektZentrum ein Ort sein soll, an dem Vielfalt und Respekt erzeugt(!) werden, muss es selbst für möglichst viele Menschen akzeptabel sein. 

Video Studio

Links vorne befindet sich ein Studioraum, der von allen Beteiligten für Talkrunden und Vorträge genutzt werden und von dem aus auch live ins Internet gestreamt werden kann.

Themenbezogene Räume
Sechs Räume (gelb markiert) im hinteren Bereich sind nicht einzelnen Gruppen oder Personen, sondern verschiedenen Funktionen gewidmet. So gibt es einen "Raum der Stille" für Meditation, einen Gebetsraum oder auch einen "Raum für vertrauliche Gespräche". Denn zu "Vielfalt und Respekt" gehören geschützte Räume, in denen verschiedene Denk- und Glaubensrichtungen, für alle offen, ihrem Thema in Stille oder in Zeremonien nachgehen können. Niemand will immer mit Andersdenkenden kommunizieren, aber Andersdenkende sind immer willkommen.

Bei der Einrichtung der Räume sind wir offen für Hilfe von engagierten Individuen. Wir arbeiten immer nur mit Individuen zusammen, niemals mit Gruppen.

Ziviles "Ministerium"

In der 1. Etage werden Schreibtische, Büros und Seminarräume an Individuen vermietet oder per Stipendium vergeben, die in den unterschiedlichsten Bereichen Vielfalt und Respekt fördern. Alle bleiben frei und eigenständig, aber man lernt sich kennen. Kooperationen und Synergien entstehen ganz zwanglos.

Die Aktiven können allgemein in der Gesellschaft arbeiten. Es kann um Kindergarten, Schule, Arbeitsplatz uvm. gehen. Vielleicht fördert jemand Vielfalt und Respekt innerhalb einer Religionsrichtung, Philosophie oder innerhalb einer politischen Partei. Unsere Zusammenarbeit ist dabei immer auf das Individuum bezogen, denn Gruppen aller Art können ganz verschiedene Flügel haben, die nicht immer ins VielRespektZentrum passen.

Das zivile Ministerium für Respekt ist ein von Ali Can, dem Leiter des VielRespektZentrums, geführtes Projekt. Hier versammeln sich führende Aktivisten, Personen des öffentlichen Lebens, Politiker und Engagierte und erörtern gemeinsam, wie wir in Deutschland in Vielfalt und Unterschiedlichkeit respektvoll miteinander leben können.

Raumübersicht VielRespektZentrum Obergeschoss

Hintergrund

Unser Essener Unperfekthaus und die vielen dort aktiven Projekte basieren darauf, dass wir in einer Gesellschaft leben, die freies Denken, angstfreien Austausch auch abwegiger Meinungen und Toleranz nicht nur zulässt sondern auch einen Vorteil in Vielfalt sieht. Diese Basis gerät nicht nur für das Unperfekthaus, sondern für alle frei denkenden Menschen, für Künstler und die Kreativwirtschaft in Gefahr. Wir gründen deshalb getrennt vom Unperfekthaus, aber nur 8 Gehminuten entfernt, ein Zentrum, in dem überregional "Vielfalt und Respekt" selbst zum Thema werden. Das VielRespektZentrum (kurz: VRZ) begreift sich - neben zahlreichen eigenen Aktionen und Projekten - als "MöglichkeitenZurVerfügungSteller" für alle, die Vielfalt und Respekt fördern. Wir arbeiten uns NICHT in die verschiedenen Denkweisen der Akteure oder in Religionen ein, sondern wir bleiben neutral und schaffen einen neutralen/vielfältigen Ort. Wir propagieren wie schön es ist, in einer vielfältigen Gesellschaft zu leben und wie notwendig gegenseitiger Respekt ist! Alle anderen Inhalte der verschiedenen Religionen, Kulturen, Akteure ... sind nicht unser Thema. Niemand wird beeinflusst, alle bleiben frei in ihren Inhalten - aber Voraussetzung ist immer, dass alle hier Aktiven sich gemeinnützig für Vielfalt und Respekt einsetzen.

VielRespektZentrum
Rottstr. 24-26
45127 Essen

Corona trifft auch unsere Arbeit. Bitte spenden Sie für unsere Projekte.
Unterstützen Sie unsere Arbeit für eine vielfältige und respektvolle Gesellschaft durch eine Spende auf unser Konto Commerzbank Wuppertal, IBAN DE18 3304 0001 0430 0125 00. Bitte geben Sie "Spende" und Ihre Adresse im Verwendungszweck an, damit wir Ihnen eine Spendenquittung senden können.